schließen

WHA Jahnkaserne

Korneuburg, Niederösterreich
Neubau, 2013
schließen

Entwurf 2013
FRIEDEN - Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft

Der Entwurf sieht an dieser Stelle ein räumlich stark wirksames Zeichen vor, das den Eingangspunkt zur Stadt markiert. Der Schwung der Fassade an der Wiener Straße leitet räumlich dynamisch in den Straßenraum der dichteren Bebauung und stellt somit kein querendes Volumen dar. Die strenge Blockrasterbebauung der Jahnkaserne wird für diesen Standort als richtig erkannt und daher konsequent beibehalten. Die Baukörper des hinteren Bereiches folgen diesem Ordnungsprinzip. Aus der städtebaulichen Situation folgt zwingend die Gestaltung einer räumlich stark wirksamen Baukörperskulptur. Die zeitgemäße, reduzierte Formensprache der durchgehend angeordneten Loggienfassaden geben dem Baukörper und seiner Umgebung Haltung und Ordnung. Öffenbare Sicht- bzw. Sonnenschutzlamellen aus Lochblech erzeugen dahingegen das lebendige und dynamische Bild eines Wohngebäudes. Innenräumlich besticht neben der übersichtlichen Laubengangerschließung das Projekt insbesondere durch die räumlich attraktive Kaskadentreppe, die durchaus einen repräsentativen Charakter aufweist. Das Gebäude stellt sich sowohl Innen als auch Außen als farblich zurückhaltendes, jedoch durch die Strukturierung und räumliche Dynamik lebendiges und zeitloses Gesamtensemble dar. Der Gebäudekomplex wird durch ein kreuzweise angelegtes Erschließungssystem durchquert. Die Hauptachsen führen im Hauptgebäude parallel zur Wiener Straße sowie quer dazu in die Tiefe des Grundstückes. Eine Portalsituation an der Hauptfassade führt mit seiner offenen Stiege direkt auf die Ebene des Innenhofes und gibt diesem dadurch Geltung und Wichtigkeit. In der Querachse führt ab dem 1.OG eine Kaskadentreppe in die Tiefe des zweihüftigen Baukörpers, Oberlichter garantieren hier eine helle und freundliche Atmosphäre. Hier sind die Mietwohnungen angeordnet. An den Ecken der Baukörper sind die notwendigen Stiegen- und Aufzuganlagen sowie Müll- und teilweise Fahrrad- und Kinderwagenräume angeordnet. Dies hält die gesamten Fassadenlängen an der Wiener Straße und Jahnstraße für die Geschäftsflächen mit attraktiven Auslagen und Kundenzugängen frei. Die für den Betrieb des Supermarktes erforderlichen Freistellplätze werden einhüftig entlang der Wiener Straße angeordnet. Die Zufahrt erfolgt über die Jahnstraße, die Ausfahrt über die Kwizdastraße. Hier befindet sich in unmittelbarer Nähe die Einfahrt in die Tiefgarage des Supermarktes. Somit ist eine ideale Kundenführung für den Fall eines besetzten Parkplatzes im Freien gewährleistet. Der Zulieferbereich des Supermarktes liegt in der Kwizdastraße. Die Ein- und Ausfahrt für den hinteren Bereich der Tiefgarage liegt in der Rosalia Czech-Gasse direkt neben der bereits bestehenden Garageneinfahrt des Nachbargrundstückes. Sämtliche Wohnungen erhalten durchgehende Loggien als geborgenen Außenraum bzw. zusätzlich Gartenanteile. Als besonders attraktive Wohnungen mit Fernsicht nach Südwesten werden im Bauteil an der Wiener Straße im 5.OG und dem darüber liegenden Dachgeschoss sparsame 3-Zimmer-Maisonetten mit Südterrasse und Balkonen in der oberen Ebene angeboten.