schließen

Sektkellerei Schlumberger

Heiligenstädterstraße, 1190 Wien
Bar-Shop-Event, Eingang Kellerführung, 2008
schließen

Entwurf 2008
Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH

Die Anlage des Firmensitzes der Sektkellerei Schlumberger im 19. Wiener Gemeindebezirk erstreckt sich entlang der stark frequentierten Heiligenstädterstraße. Zum ursprünglichen Stammhaus aus der Gründerzeit kamen in den neunziger Jahren etappenweise die neue Produktion zur Linken und das Bürogebäude zur Rechten des alten Hauses dazu. Die Lücken zwischen den Gebäuden wurden mit einer Brücke bzw. einem Zwischenbau mit historisierender Fassade geschlossen. Dahinter liegt ein Hof, der über eine alte Ziegelmauer den Hang dahinter abfängt, in den sich die weitverzweigten unterirdischen Kelleranlagen erstrecken. Über den Kelleranlagen befindet sich, verborgen hinter der Straßenbebauung, ein großer firmeneigener Park mit zur Gänze ungenutztem Potential. Als Teil einer neuen Marketingstrategie soll für die Marke Schlumberger ein architektonisches Zeichen gesetzt werden, mit dem sie sichtbar an die Öffentlichkeit tritt und nach Außen zeigt, dass hinter den Fassaden der traditionsreichen Sektkellerei etwas passiert. Als erste Maßnahme sieht der Entwurf vor, den Gebäudeteil zwischen Produktion und Stammhaus abzubrechen und in die entstandene Lücke ein streng quaderförmiges Gebäude zu setzen, dessen Fassade die Identität der Marke in der Heiligenstädterstraße weithin sichtbar ausstrahlt. Die bewussten Lücken zu beiden Seiten des Würfels lassen den dahinterliegenden Park erahnen und modellieren die einzelnen Gebäudeteile der Anlage aus dem jetzigen „Fassadenbrei“ heraus. Stammhaus und Neubau repräsentieren nebeneinander Tradition und Gegenwart einer Marke auf ihrem Weg ins 21. Jahrhundert. Der Neubau soll mehrere publikumswirksame Funktionen in sich vereinen. Im Erdgeschoss werden Shop, Bar und Eingang zur Kellerführung den Besucher empfangen. In der „Belétage“ darüber liegt ein großzügiger, über 6 m hoher Saal mit direktem Zugang zum dahinterliegenden Park. Im unbelichteten Bereich vor den Kellerröhren sind die neuen Sanitär- und Lagerräume mit Anlieferungsmöglichkeit bei Cateringevents über den Hof verortet. In weiteren Bauetappen sollen die gärtnerische Ausgestaltung des Parks, die Sanierung des alten Hofes, die Modernisierung der Kellerführung und die komplette Kernsanierung des Altbaus erfolgen.