schließen

Bezirksstelle der WKO NÖ

Baden bei Wien, NÖ
Verhandlungsverfahren, 2010
schließen

Entwurf 2010
Wirtschaftskammer Niederösterreich

Die Bebauungsbestimmungen des Grundstückes geben den Anbau an dieStraßenfluchtlinie vor und gestatten, die geschlossene Bauweise zu unterbrechen. Diese Randbedingungen machen es möglich, die Situation der bestehenden Bebauung zu spiegeln und die Einfahrt in den hinteren Grundstücksbereich zu verlegen. Dadurch kann das Nachbargebäude in seiner körperlichen Wirkung betont werden. An der Ostseite des Grundstückes wird geschlossen an das Nachbargebäude angebaut. Die Höhen der Nachbargebäude werden in der Fassadengestaltung aufgenommen. Die Bahngasse ist geprägt durch eine heterogene Bebauung mit differenzierten Baugenesen, Volumenausformungen und Fassadengestaltungen. Ein zeitgemäßer, sich klar zur Aufgabe und der Funktion bekennender Baukörper kann an dieser Stelle ohne jede Anbiederung an das Lokalkolorit verwirklicht werden. Die an die Straßenfassade gerückte Erschliessungstreppe zum im Obergeschoss liegenden Veranstaltungssaal sowie ein hervorgehobener Eingang zum Servicebereich der Wirtschaftskammer im überdachten Erdgeschoss prägen das äußere Erscheinungsbild. Die öffentliche Aufgabe der Wirtschaftskammer wird so zum prägenden Merkmal des Gebäudes. Ein Grundraster von 1,35m entspricht internationalen Erkenntnissen und lässt nachträgliche Umbauten leicht zu. Der sich nach Süden öffnende Service-Bereich des Front Offices liegt unmittelbar am Eingangs- und Wartebereich. Nach Norden und zur Straße liegen im EG die Nebenräume, nach Süden sind die Büroflächen angeordnet. Der Stiegenaufgang und der Aufzug liegen über das Foyer separat sperrbar direkt an der Straße und führen zum Veranstaltungssaal im Obergeschoß sowie zum Mehrzweckbereich der SVA. Zwei getrennte Fluchtwege garantieren Effizienz im Flucht- und Brandfall. Ein Catering-Bereich im OG ist über den Durchladerlift erreichbar. Die Säle sind zueinander und gegen das Foyer hin öffenbar und ergeben im Veranstaltungsfall eine Raumeinheit. Im Kellergeschoss können alle Nebenräume und Technikräume untergebracht werden. Die Hoffläche erlaubt die Anordnung von 18 PKW-Stellplätzen, auch Veranstaltungen sind hier jederzeit möglich.